Plastisches Theater HOBBIT

Figurentheater • Maskentheater • Schauspiel

Download Spielplan Sommer 2018
Unsere aktuellen Veranstaltungen:
Stacks Image 845
SA 14.04. | 15:00 UHR
SO 15.04. | 15:00 UHR
PETERCHENS MONDFAHRT
Schon seit Generationen haben die Maikäfer der Familie Sumsemann nur fünf Beine. Das sechste befindet sich auf dem Mond. Nur mit den mutigen Kindern Peterchen und Anneliese hat der Maikäfer Herr Sumsemann die Chance, dorthin zu reisen, und es zurückzuholen. Mit dieser liebevollen Neuinszenierung von Gerdt von Bassewitz’ Kinderbuchklassiker aus dem Jahre 1915 laden wir euch ein, den dreien auf die spannende Reise zum Mond zu folgen.
Stacks Image 884
SO 08.04. | 15:00 UHR
LOTHAR LEMPP: EIN CLOWN IM KARTON
Clown Lo schläft in einem Pappkarton. Wenn er morgens aufsteht macht er das, was alle machen: Waschen, Zähneputzen, Anziehen, Frühstücken...nur macht er alles irgendwie anders. Clown Lo ist ein Tollpatsch aber auch erfindungsreich. Da erwacht ein Waschlappen zum Leben, völlig neue Zahnbürsten-Konstruktionen kommen zum Einsatz und beim Anziehen gerät er mit einem Stuhl in Konflikt.
Clown Lo zeigt das, was die Kinder kennen, weil sie eben auch jeden Morgen aufstehen müssen. Sie sind die Spezialisten, die ihm helfen können, doch Clown Lo findet seine eigenen Wege, lässt die kleinen und großen Zuschauer an seinen Misserfolgen und Eskapaden teilhaben und zeigt nebenbei, dass man mit gewöhnlichen Dingen sehr ungewöhnliche Sachen machen kann. Eine komische Clownsgeschichte für Kinder ab 4 Jahren, auch geeignet für den Kindergeburtstag und andere Feiern. (ca.60 Minuten)
Stacks Image 925
„Ich will fliegen“, sagt der Maulwurf, der so klein ist, wie ein Eichenblatt“ Aber …?! – Maulwürfe leben unter der Erde! Stimmt. Und wie alle Welt weiß: Maulwürfe fliegen nicht! Das ist es auch, was die Mutter sagt. Aber … – Die Sehnsucht des kleinen Maulwurfes ist so groß, dass er beschließt ein „Erdvogel“ zu werden… Ob das gelingt, erzählt die poetische und zugleich witzige Geschichte „der kleine Erdvogel“ nach Oliver Scherz und Eva Muggenthaler über Sehnsucht, Träume, eigene Ziele und die Kraft der Phantasie. Auf der Bühne hauchen pohyb's und konsorten diesem feinen Mutmacher buntes Leben ein.
Stacks Image 793
SA 28.04. | 15:00 UHR
SO 29.04. | 11:00 UHR
LIZZY BAUT EINEN TURM
Kinder lieben es Türme zu bauen. Gespannt und konzentriert verfolgen sie, wie er höher und höher wird... Bumm! Dann fällt er um. Zwar schade, aber auch kein Problem. Es geht einfach wieder von vorne los und macht Spaß. Genauso ist auch bei „Lizzy baut einen Turm“, der zweiten Geschichte mit Lizzy, Habbel und Babbel, die am 10. März um 15 Uhr im Plastischen Theater Hobbit Premiere hat. Auch dieses Mal richtet sich das Stück an die ganz Kleinen ab 2 bis 3 Jahren. Ruhig, doch frohgemut und behutsam werden die Kinder mit einem Thema willkommen geheißen, das sie gut kennen: gehört das Turmbauen doch zum Repertoire klassischen Kinderspiels. Mit Babbel und Lizzy erlebt das junge Publikum Vertrautes, kann freudig entspannt mitgehen, den Prozess nachvollziehen und mitfiebern, ob das mit dem kleinen und dem großen Turm wohl klappen wird. Und die allzeit gelassene Habbel trägt nicht nur etwas Wichtiges zum Turmbau bei, sondern bringt auch eine sehr poetische Stimmung in das Stück. „Lizzy baut einen Turm“ ist ein feinsinniges Marionetten- und Stabpuppenspiel , das ganz dem Alter der Kinder entsprechend behutsam ohne Reizüberflutung inszeniert ist. Lizzy, Babbel und Habbel lassen das Publikum heitere dreißig Minuten erleben, in denen der dicke, warme Winterfilz der theatereigenen mongolischen Jurte und gemütliche Kissen zum unkomplizierten Sitzen auf dem Boden einladen.
Stacks Image 866
DI 01.05. | 20:00 UHR
LOTHAR LEMPP: SACHEN SUCHEN
Aus einer Ursuppe an seltsamen Dingen erschafft Lothar Lempp schräge Gedankengänge, erweckt nie zuvor gesehene Gestalten zum Leben und lässt wunderliche Töne erklingen. Der elektrische Schrubber illustriert eine Meeresstimmung und der Eierschneider musikalisiert die komplexe Mehrdimensionalität des Reißnagels. Objekt-Komik-Theater ist die Poesie der Zweckentfremdung.